Free Gratuit MasterCard 1 Sofort-b
Bereits über 100.000 Kunden
Gratis Lieferung ab 25,00 €
30-Tage-Rückgaberecht
Sortiment Schließen
Suche
Inhalt

Preisverleihung: Erlanger Unternehmen SomniShop vergibt Schnarchpreis an Schweizer Forschungsteam

Dr. Jan Wrede

Letztes Update am April 7, 2020

Erlangen, 8. November 2018. – Die Online-Plattform SomniShop vergibt erstmalig den Internationalen Forschungspreis zum Primären Schnarchen 2018  für herausragende wissenschaftliche Leistungen im Bereich des habituellen Schnarchens. Ein Schweizer Forschungsteam wird mit einer Urkunde und einem Preisgeld von 1.000 US-Dollar ausgezeichnet.

Die von SomniShop ausgezeichnete Forschungsarbeit stellt ein Anti-Schnarch-Bett vor, das im Labor für sensomotorische Systeme der ETH Zürich entwickelt wurde. Dieses Bett zeichnet über Mikrofone, die in das Kopfteil integriert sind, kontinuierlich Geräusche auf. Der aufgenommene Ton wird mit bestimmten Algorithmen verarbeitet, um zu erkennen, wann und wo welche Art von Schnarchgeräusch auftritt. Das Bett reagiert nach der Analyse auf das individuelle Schnarchverhalten und hebt den oberen Bettteil sanft an. So werden die Atemwege freigehalten. Der Nutzer kann die Interventionsparameter darüber hinaus via Smartphone-App personalisieren und so den Erfolg des Anti-Schnarch-Betts erhöhen. Die Schweizer Firma “Elite SA” plant, das Bett Anfang 2019 auf den Markt zu bringen.

“Schnarchen gehört zu den am meisten unterschätzten Beeinträchtigungen der Gesundheit. Das wird oft belächelt und abgetan. Wir möchten das ändern und ein Bewusstsein für gesunden Schlaf schaffen. Dazu wollen wir mit dem Forschungspreis beitragen, den wir zukünftig gemeinsam mit der Europäischen Gesellschaft für Schlafgesundheit e.V. vergeben werden. Mit ihm wollen wir die Forschungsarbeit in diesem Bereich fördern.” erklärt  Dr. Hannes Wakonig, einer der Geschäftsführer von SomniShop. “Wir sind stolz, dass uns in diesem Jahr so tolle wissenschaftliche Einsendungen erreicht haben – unter anderem aus der Schweiz und Indien”, ergänzt Geschäftspartner Dr. Daniel Grätz.

Eine ehrenvolle Erwähnung (“honorable mention”) findet im Rahmen des Wettbewerbs außerdem ein indisches Forschungsteam der Anna University. Die Wissenschaftler behandeln in ihren Ausführungen das nasale Schnarchen. Im Mittelpunkt der Arbeit steht ein Gerät, dass verschiedene Funktionalitäten vereint und so das Schnarchen messbar machen soll.

Mit der Vergabe des Internationalen Forschungspreises zum Primären Schnarchen 2019 geht der Wettbewerb nun in eine neue Runde. Bis zum 31. Juli 2019 können NachwuchswissenschaftlerInnen ihre Arbeiten zum Thema “Habituelles Schnarchen” einreichen. Der Preis ist mit max. 2.500 Euro dotiert und richtet sich an ForscherInnen weltweit.

Hintergrund: Schweizer Preisträger

  • Elisabeth Wilhelm – Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich): Institut für Gesundheitswissenschaften und Technologie: Labor für senso- motorische Systeme
  • Francesco Crivelli – Schweizer Forschungs- und Entwicklungszentrum CSEMA: Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique in Alpnach
  • Nicolas Gerig – Universität Basel: Bio-Inspired RObots for MEDicine-Laboratory (BIROMED-Lab)
  • Marie-Rosa Fasser (ETH Zürich)
  • Alexander Breuss (ETH Zürich)

Hintergrund: Indische Preisträger (honorable mention)

  • J. Omana – Anna University (Indien)
  • T. K. R. Agita – Anna University (Indien)
  • Dr. M. Moorthi – Supervisor am Prathyusha Engineering College

Hintergrund: SomniShop

SomniShop ist eine Informations- und Verkaufsplattform rund um das Thema “Gesunder Schlaf”. Besonders dem Bereich des Schnarchens kommt ein großer Stellenwert zu. So vertreibt SomniShop Anti-Schnarch-Produkte und bietet auf der Website tiefgehende Fach- und Beratungsexpertise.

Schnarchpreis 2017

Hier finden Sie unsere Veröffentlichung zum Schnarchpreis 2017.

Weiterlesen

Schnarchpreis 2016

Hier finden Sie unsere Veröffentlichung zum Schnarchpreis 2016.

Weiterlesen

Dr. Jan Wrede

Arzt, Berlin

Jan Wrede arbeitet als Arzt in Berlin. Er hat an der FAU Erlangen-Nürnberg und der Semmelweis-Universität, Budapest, Humanmedizin studiert. Bereits während des Studiums hat er zahlreiche wissenschaftliche Beiträge, insbesondere zum Thema Schnarchen, verfasst.

Veröffentlicht am

Anzeige

GRATIS Ratgeber